background

Meine Atkins Erfahrungen

Wie einigen wissen, versuche ich mich seit etwa 6 Monaten relativ strikt nach Atkins zu ernähren. Laut Atkins soll man den Anteil von Kohlenhydraten in der Ernährung, i. bes. Zucker, so klein wie nur möglich halten (deshalb auch "Low Carb" genannt). Ich möchte auf Wikipedia verweisen für weitere Details.

Leider bestehen über Atkins viel Halbwissen und Meinungen, die ein objektives Bild trüben. Ein wichtiger Aspekt ist der Metabolismus selbst. Der Mensch bezieht seine Energie aus der Freisetzung von Glucose aus Glycogen. Glucose ist der wichtigste Energieträger menschlicher und tierischer Organismen. Der Aufbau von Glycogen erfolgt logischerweise aus Glucose. 

Unser Haushaltzucker besteht zu 100% aus Saccharose oder Sucrose was an sich aus einem Molekul Glucose und Fructose aufgebaut ist. Es ist für den Körper denkbar einfach, aus Sucrose Glycogen auf zu bauen. Wenn der Glycogenspeicher aber voll ist, wird Glucose abgebaut und von unserm Körper in Fett umgesetzt. Umgekehrt kann der Körper mangels Glucose, Fett abbauen um Glucose zu  produzieren und damit Glycogen aufzubauen.

Das ist auch die Grundidee bei Atkins. Entsagt man dem Körper Zucker (Sucrose), stellt es der Metabolismus um, so dass der Glycogenspeicher über Abbau von gesättigte Fetten vonstatten geht.

So weit mein Verständnis, was mir mit meinem Biochemiewissen ganz plausibel ist. Was aber bei der Umstellung seines Essens auf Fleisch, Gemüse und Obst natürlich zu beachten ist, ist der kalorische Wert der Ernährung. Atkins ist kein Freibrief ungehemmt Wurst, Fleisch und so weiter zu essen. Richtiges Abnehmen mit Atkins geht nur mit Bewegungsanstrengungen einher.

Der Vorteil von Atkins ist das grössere Sättigungsgefühl, das man erhält. Der berüchtigte Heißhunger kommt nicht vor. Der wird ja verursacht durch den Ruf nach Zucker, weil die frühere Einnahme einfach schneller umgesetzt wurde. Dem zu Folge haben wir nun zu Hause kaum oder sogar keine Süßigkeiten mehr.

Nicht alle Kohlenhydrate sind "schlecht". Viele sind unverdaulich, wie zum Beispiel pflanzliche Stärke oder Stevia. Ggf. muss diese Thematik noch einmal genau überdacht werden.

Nun zu der Schlüsselfrage. Was hat es mir gebracht? Keine enorme Gewichtsabnahme. Aber mein Gewicht kann ich so ganz gut kontrollieren (ja auf einem etwas höheren Niveau). Aus meiner Sicht darf man deshalb keine übertriebenen Erwartungen haben. In der Konsequenz muss ich mich selbst mehr bewegen - außer beim Dokumentieren im Internet, da sitze ich dennoch wieder vor dem PC !

Ich freue mich über eure Rückmeldungen.

 

2018  ROZING BLOG   globbers joomla templates